Georg Hanke

So lange ich noch kann

will ich es sagen:

  • was in der katholischen Kirche in Deutschland falsch l├Ąuft und wie sie ihren Auftrag besser erf├╝llen k├Ânnte:                          >>> Der unwirksame Sauerteig
  • wie wichtig im Unternehmen eine gute Kommunikation f├╝r die Kombination der Produktionsfaktoren ist:        >>> Vom Chaos zum Konsens
GH
  • und schlie├člich: wie ich ├╝ber manches   ÔÇ×hei├če“ Thema denke  >>> Aufgespie├čt, Aktuell: Klinik-Hacking, Fl├╝chtlingspolitik und Reformationsjubil├Ąum.

            Gr├╝├č Gott und  willkommen!

Ich bin  77. Die langj├Ąhrige Erfahrung aus meiner Beobachtung ist, dass man einen Tag zwar anfangen kann, aber nicht unbedingt beendet, vor allem je ├Ąlter man ist. Eine Aufgabe, die l├Ąnger als einen Tag dauert, werde ich mir also nicht mehr aufhalsen - wie zum Beispiel Menschen von etwas zu ├╝berzeugen, denen die Voraussetzungen - sagen wir mal: seit ihrer Zeugung -  fehlen. Nicht unbedingt weil es ihnen an Intellekt mangelt, nein, sondern weil ihre Veranlagung ihnen ein anderes Wissen und andere Erfahrungen beschert hat, als dass sie zum Wohle derer mitreden k├Ânnten, die gerade auf dieses Wissen und diese Erfahrungen angewiesen w├Ąren. Ich werde es also zum Beispiel aufgeben, die Entwicklung des Psychiatriegesetzes in Bayern zu kommentieren. Nicht ohne schlechtes Gewissen.

Aber ich werde die oben genannten, vor Jahren verfassten B├╝cher hier stehen lassen. Die machen ja keine Arbeit mehr. Und was gelegentlich unter “aufgespie├čt” stehen wird, ist auch keine Tagesarbeit. Und ich werde, so lange ich noch kann, auf jemanden warten, der den Nachruf auf meine Frau in sein Repertoire aufnimmt.

Kontakt: siehe Impressum

 

Aktualisiert: 12.05.2017